krimi-tick.de

Gastartikel: Hören statt lesen – der Krimi fürs Hirn und für die Tasche: Wie Krimis als Hörbuch wirken

Apr 25, 16 • HörbuchNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Ein gutes Buch ist wie Urlaub für die Seele. Der Leser taucht in die Geschichte ein, die Fantasie wird angeregt. Doch wie steht es mit Hörbüchern? Können sie mit einem Buch mithalten?

pixabay.com

pixabay.com

Hörbücher gibt es schon eine lange Zeit. Der Name geht auf die erste Blindenhörbücherei zurück, die 1954 in Marburg von der Deutschen Blindenstudienanstalt gegründet wurde. Seither erobern sich Hörbücher und Hörspiele immer mehr den Markt.
Ein Hörbuch ist eine wundervolle Erfindung. Ein Hörbuch muss man nicht in die Hand nehmen und kann es doch in vielen Situationen genießen. Bei der Hausarbeit nebenbei den neuesten Krimi hören, sich beim Joggen über eine Komödie amüsieren, bei der Gartenarbeit oder einer Bahnfahrt: Es gibt viele Gelegenheiten, bei denen ein Hörbuch von Vorteil ist.

Der Krimi als Hörbuch

Während man bei einem Buch sein eigenes Lesetempo vorgeben kann, vor- und zurückblättern oder bei einer besonders spannenden Stelle verweilen kann, muss man sich bei einem Hörbuch ganz auf den oder die Sprecher verlassen.
Leider – und das kann man nicht leugnen – gibt es natürlich auch Billigproduktionen, deren Sprecher einen spannenden Krimi klingen lassen wie eine wöchentliche Einkaufsliste und dem Hörer so den Spaß an der Geschichte gründlich verderben. Glücklicherweise sind solche Produktionen aber eher die Ausnahme. Mittlerweile gibt es auf dem Markt fast jedes Buch in Form eines Hörbuchs >> zu erwerben.

Wie gut baut aber nun ein professionelles Hörbuch den Spannungsbogen bei einem Krimi auf? Um diese Frage zu beantworten, muss man zuerst zwischen einem sogenannten Hörspiel und einem Hörbuch unterscheiden.
Bei den Hörspielen übernehmen mehrere Sprecher die Rollen der Hauptfiguren. Geräusche wie die einer knarrenden Tür, Schüsse oder Schritte untermalen zusammen mit der passenden Musik die Geschichte und steuern so den Verlauf des Spannungsbogens.
Bei einem Hörbuch in Form einer Lesung hingegen hat der Sprecher nur seine Stimme als einziges Instrument zur Verfügung.

Kunst kommt von Können

Ein guter Sprecher ist in der Lage, durch unterschiedliche Sprechgeschwindigkeiten und Tonlagen und durch geschickt eingesetzte Pausen einen spannenden Krimi mitreißend und emotional zu erzählen und seine Hörer so zu fesseln. Oft werden bekannte Schauspieler oder Synchronsprecher >> als Sprecher eines Hörbuches eingesetzt, mit dem Vorteil, dass den meisten Menschen die Stimmen bekannt sind und sich so schnell ein vertrautes Gefühl einstellt.
Abschließend ist zu sagen, dass beide, Buch oder Hörbuch ihre Vor- und Nachteile haben. Es kommt auch sehr auf die persönlichen Vorlieben und Abneigungen an, ob man lieber zu einem Buch oder einem Hörbuch greift. Letztendlich können und sollen Hörbücher ein Buch nicht ersetzen, sie sind jedoch eine ideale Ergänzung auf Autofahrten, unterwegs oder auch beim entspannten Sitzen auf der Couch.

Autor: jb | audible.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

eins + vier =