krimi-tick.de

¨Phantom¨ von Jenk Saborowski – Sie verwenden kein Telefon, kein Internet und keine Banktransaktion und niemand weiß, wer sie sind

Feb 18, 16 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Mehrere Storylines stylistisch effektvoll miteinander zu verknüpfen beherrscht Jenk Saborowski meisterhaft. Die anfänglich losen Enden ergeben erst im späteren Verlauf der Geschichte einen Sinn – und was für einen!

"Liv Stephan" / www.jugendfotos.de

„Liv Stephan“ / www.jugendfotos.de

Über das Buch „Phantom“

Sie verwenden kein Telefon, kein Internet, keine Banktransaktionen. Niemand weiß, wer sie sind, sie hinterlassen keine Spuren. Sie sind ein Phantom. Solveigh Lang von der Europapolizei ECSB und Kriminalhauptkommissar Paul Regen sind auf der Jagd nach einer Gruppe gewaltbereiter Terroristen, die sich allen modernen Ermittlungstechniken entzieht. Sie müssen ihre Arbeit vollkommen neu erfinden. Und dabei dürfen sie keine Zeit verlieren, denn der nächste Anschlag steht unmittelbar bevor …

Eine Meinung zum Buch

Spannend, schnell und hochaktuell – drei Attribute, die wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge auf den Thriller ¨Phantom¨ des Autors Jenk Saborowski passen. Mit einem ureigenen, mitunter knallhart wirkenden Stil entwickelt der Autor einen internationalen Plot, der es in sich hat.
Mittels stylistisch ausgefeilten Methoden entwickelt der anfänglich eher lose Plot eine starke Dynamik und eine mordmässige Pace. Danei entwickelt sich durch häufigen zeitlichen und örtlichen Perspektivwechsel, sowie eine stakkatoartige Abfolge von Kapitelwechseln, von denen es in dem 455-seitigen Buch immerhin insgesamt 116 gibt, eine starke Dynamik von vielschichtigen Handlungen.
Zugegeben – zu Anfang wirkt der häufige Perspektivwechsel mitunter verwirrend. Da man sich jedoch schnell an den eingängigen Stil gewöhnt, werden auch die Zusammenhänge des gesamten Plots schnell klarer, der aus insdgesamt 3 unterschiedlichen Handlungssträngen besteht, die im Verlauf des Buches kunstvoll entwickelt und deren Zusammenhänge effektvoll umgesetzt werden.
Der aktuelle politische Bezug zur Salafisten-Szene und die potentiellen Szenarien, die sich daraus ergeben können, jagen einem so manchen Schauer den Rücken hinunter.
Wir haben einen Thriller in der Hand, der es in sich hat und der einen schalen, nachdenklich machenden Beigeschmack hinterlässt.

Kaufempfehlung

Autor: sm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

elf − 1 =