krimi-tick.de

„Dark Zero“ von Douglas Preston – Wissenschaft, Action, Thriller und Horror zwischen zwei Buchdeckeln

Dez 30, 15 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Douglas Preston hat mit seinem Thriller einen Schritt weitergedacht und ein Szenario entwickelt, nachempfunden von George Orwell, dass erschreckend und faszinierend zugleich ist. Bedeutet es doch, dass in letzter Konsequenz zu Ende gedacht das Ende der Fahnenstange moderner Internetwelt noch nicht ganz erreicht ist. Vielleicht auch ganz gut so – in jedem Falle ein spannender Actionthriller, bei dem sich das Lesen lohnt.

Gerd Altmann  / pixelio.de

Gerd Altmann / pixelio.de

Über dieses Buch „Dark Zero“

Die NASA bastelt an einer Raumsonde zum Saturnmond Titan, die mit einer brandheißen neuen Software bestückt ist: einer künstlichen Intelligenz namens „Dorothy“, die quasi eigenmächtig operieren kann. Doch es kommt zum Unglück. Bei einem Testlauf entwickelt Dorothy so etwas wie Platzangst und lädiert den Tank, in dem das Experiment stattfindet. Flüssiges Methan tritt aus, und die ganze Anlage fliegt in die Luft; sieben Wissenschaftler sterben. Die hyperintelligente Dorothy aber flieht über eine Schnittstelle ins Internet, hält sich dort versteckt und macht überhaupt nicht das, was sie soll …

Eine Meinung zum Buch

Die Welt besteht aus 0 und 1. In der Abfolge von Bits und Bytes liegt ein ungeheures Potential, die Menscheit in Angst und Schrecken zu versetzen oder auch Heil und Segen zu bringen. Zusammen mit einem grösstmöglichen Maß an Vernetzung dreht sich die Medaille auf die dunkle Seite – zumindest wenn man der Preston-Fiktion in ¨Dark Zero¨ glauben will.

Die Vorstellung wird beängstigend, wenn Bits und Bytes ein Eigenleben entwickeln und sich selbst modifizierend zu einem lernenden Es werden, dass sich der Kontrolle entzieht. Der Autor Douglas Preston beschäftigt sich in seinem Thriller ¨Dark Zero¨ mit genau diesen Gesichtspunkten und entwirft darin eine beklemmende Geschichte. Nichts bleibt, wie es scheint, denn die dunkle Seite der Intelligenz, der künstlichen Intelligenz, wird die Macht übernehmen und sich der menschlichen Kontrolle entziehen – und damit auch den Moralvorstellungen und dem Werteschema.

Mit handwerklich gut gemachten Spannungselementen und einer überschaubaren Anzahl von Handlungssträngenn nimmt der Autor Douglas Preston seine Leser mit auf eine Reise auf die dunkle Seite vernetzter autonomer Intelligenz.

Beängstigend und erschreckend gut gemacht. Einfach spannend und gut.

Kaufempfehlung

Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

6 + acht =