krimi-tick.de

¨Das System¨ von Karl Olsberg – lernfähige Computer spielen verrückt

Okt 6, 15 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Karl Olsberg ist ein Autor, der es bereits 2007 mit seinem Roman ¨Das System¨ in die Bestseller Hitlist geschafft hat, lässt Grosses erwarten. Die Zukunft ist heute – mit einem aktuellen Thema von hoher Brisanz hält er sich schon recht lange in den Verkaufsrankings. 

Internet, Netzwerk, Menschen

Gerd Altmann/Shapes: AllSilhouettes.com / pixelio.de

Über das Buch ¨Das System¨

Die Zukunft der Menschheit ist in Gefahr Was wäre, wenn alle Computer der Welt plötzlich verrückt spielten? Als Mark Helius zwei Mitarbeiter seiner Softwarefirma tot auffindet, weiß er, dass im Internet etwas Mörderisches vorgeht. Stecken Cyber-Terroristen dahinter? Oder hat das Datennetz ein Eigenleben entwickelt? Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt, während rund um den Globus das Chaos ausbricht. Dieser atemberaubende Thriller zeigt beklemmend realistisch, wie schnell unsere technisierte Welt aus den Fugen geraten kann. „Das System“ wird Ihren Blick auf unsere Welt verändern.

Eine Meinung zum Buch

Raumstation ISS: ¨System overloaded¨ meldet der Computer. In Tokio klingeln zur Feierabendzeit plötzlich alle Telefone gleichzeitig, ohne das jemand am anderen Ende der Leitung ist. Hamburg-Hafencity: Die Firma DIA präsentiert die Schnittstelle der neuartigen Software DINA, jedoch die Software verhält sich unerwartet und gibt falsche Informationen aus.

Die Reihe an anfänglich unverständlichen Effekten lässt sich weiter fortführen und macht das Risiko für internetverbundene Netzwerke deutlich, die in fast jeden Lebensbereich hineinreichen.

Der Autor Karl Olsberg widmet sich in seinem Thriller ¨Das System¨ einem spannenden Thema von grosser zukunftsweisenden Tragweite: Der Entwicklung von computergestützter lernfähiger Schwarmintelligenz. Dabei sind die dafür notwendigen technischen Ressourcen auf den über das internet verbundenen Computern von tausenden Menschen verteilt. Durch das Herunterladen eines Stückes Software stellt jeder Client einen Teil seiner eigenen ungenutzten Computerressourcen zur Verfügung. Dieses intelligente System funktioniert anfänglich noch mit einem zentralen Kernel-Server, der die Tätigkeit des Programmes steuert. Mit der Entwicklung einer intelligenten Autonomie wird die zentrale Steuerung überflüssig. Ein interessanter Gedanke: computergestützte lernfähige Intelligenz – ein hochspannendes Thema.

Die Protagonisten des Buches Marc Helius (Gschäftsführer der Firma DIA) und die coole Hackerbraut taumeln von einem Problem zum nächsten, müssen sich dabei sowohl der Polizei, als auch einigen Bösewichtern erwehren.

Der Plot selbst ist mit einem hochinteressanten und zugleich brisanten Thema ausgestattet, bei dem man etwas Grosses erwartet. Wenn zudem der Autor noch Insiderkenntnisse mitbringt, sollte man eigentlich meinen, dass sich das thematische Potential auch in der Handlung wiederfindet.

Doch leider gelingt das dem Autor Karls Olsberg nur bedingt: Wer mit einer solch grossen Häufung an Klischees aufwartet und auch bei der Ausarbeitung eines eigentlich hochspannenden Themas Schwächen aufweist, muss ganz schön was in Bewegung setzen, damit der Leser dabei bleibt. Da ist es allein mit der Darbietung von zwei interessanten Identifikationsfiguren nicht getan.

Das Buch ist aufgrund der thematisch flach angelegten Handlung für Leser mit technischem Background nicht zu empfehlen. Die Protagonisten sind wenig vielschichtig und leicht durchschauhbar – mitunter weiss man vorher bereits was in 10 Seiten passieren wird.

Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

vier × 4 =