krimi-tick.de

Der Krimi „Tödliche Klippen“ wird international und findet Anhänger auch in Dänemark

Feb 21, 15 • Krimi, krimi-tick.deNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Natürlich freuen sich die Autoren, wenn unsere Anti-Helden Nickel & Krauss ein breites Publikum finden. Dass unsere beiden Protagonisten jedoch auch im Ausland ihre Fans finden, hätten wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht zu hoffen gewagt. Wir freuen uns sehr über diese Gastrezension von Lone Wulff, einer passionierten Krimi-Leserin, die mit einem kritischen Geist gesegnet ist.

Klappentext des Buches „Tödliche Klippen“

Berlin, 1999 Ein ominöser Mord im Berliner Volkspark Hasenheide lässt jegliche Romantik an diesem lauen Maibend wie eine Seifenblase zerplatzen: Ein Rentier wird ermordet. Direkt im Arbeiterkiez Berlin-Neukölln machen die beiden gescheiterten Existenzen Sven Nickel und Axel Krauss aus der Not eine Tugend – sie eröffnen ein Detektivbüro. Gesagt, getan – beide geraten bei Ermittlungen zu ihrem ersten Fall in einen Strudel von Ereignissen. Ein Bauunternehmer wird vermißt; die kühle, augenscheinlich reiche Ehefrau mit Aussicht auf die Lebensversicherung; der tote Rentier in der Hasenheide – was haben die Personen miteinander zu tun? Nach dem rauschenden Eröffnungsfest mit besten Vorsätzen für das gemeinsame Geschäftsleben führt die Spur an die Westküste Irlands zu den „Cliffs of Moher“. Ist diese unwirtliche und karstige Landschaft der Schlüssel zum vermißten Bauunternehmer Stollmann? Was hat die unheimliche und offensichtlich irre Krimiautorin damit zu tun? Krauss gibt sich in Irland als Sohn des verschollenen Bauunternehmers aus und hat mit erheblichen Schwierigkeiten und Gefahren zu kämpfen, bis ihm Nickel, der in Berlin den Fall verfolgt, den entscheidenden Tipp gibt. Nickel und Krauss erleben wieder einmal, daß das Unerwartete oft nicht fern der Wirklichkeit liegt.

Die Rezension zu „Tödliche Klippen“

Lone Wulff

Lone Wulff

Der Thriller „Tödliche Klippen“ von Christian Matthees und Ulrich Liedholz (2014) spielt während der Sommermonate in Berlin und an der Westküste Irlands. In dem Fall, den es aufzudecken gilt, geht es um eine Familientragödie, um die vermisste Person Stollmann und deren fatale Konsequenzen damals und heute. Die Tragödie nimmt ihren Anfang mit dem Scheitern des Vaters, seinen Kindern, seiner Gewalttätigkeit, seiner Misshandlung aufgrund eines Traumas, einer ruinierten Familie und einigem mehr an Problemen.

Wie auch immer – die beiden Detektive, Freund und Protagonisten Axel Krauss und Sven Nickel sind interessante Figuren des Thrillers. Sie haben mangels besserer Perspektiven eine Detektei gegründet und tun nun alles die klassische Rolle eines Privatdetektives auszufüllen. Sehr häufig haben sie während der Geschichte erhebliche Zweifel an ihrem Tun, bleiben dabei jedoch immer authentisch und charmant – auch und gerade wegen ihrer Selbstzweifel.

Das am meisten hervorstechende Thema der beiden Detektive Nickel & Krauss ist in der Tat ihre Hilflosigkeit, vor allem Krauss hat es schwer angesichts seines Elends. Während seiner Reise nach Irland wird er des öfteren mit seiner eigenen Ideenlosigkeit konfrontiert, die bedingt werden durch unglückliche Fügungen während der Aufklärung des Falles.

Die beiden Detektive sind keine Thriller-Ikonen. Die klassischen britischen Detektive, wie zum Beispiel Miss Marple, sind dem Geschehen immer einen Schritt im Voraus und kontrollieren durch ihr Tun die Aufklärung des Falles. Der amerikanische Noir-Detektiv Sam Spade erwartet immer das Schlimmste und sich innerlich immer auf seine Verteidigung vor. Das jedoch ist bei Krauss nicht der Fall. Unfreiwillig beginnt er eine Aktion, der er dann folgen muss. Vielleicht sehen wir hier ein Berliner Original, unseren Anti-Helden, der beschämt daherkommt: Er macht sich in die Hose, geht in Irland fast verloren und kehrt dann doch wieder auf den Weg der Tugend zurück.

Nickel & Krauss begegnen drei beeindruckenden Frauen im Thriller: Der attraktiven und sehr smarten Anwältin Jessica, die zu ihrem Helfer wird – eher literarisch gesprochen. Der Frau Stollmann, die zur Gilde der eiskalten Upperclass-Frauen gehört und der mental beeinträchtigten Mrs. Wilson. Alle Drei sind vorhersehbar, füllen jedoch ihre Rolle in dem Thriller aus.

„Tödliche Klippen“ ist ein Buch, das seine Leser einfängt und in einigen Passagen als Pageturner daherkommt. Sie werden Nickel & Krauss mögen, weil sie menschlich daherkommen. Die beiden Protagonisten streiten sich am Ende, wer von Beiden für das Versagen in ihrem ersten Fall verantwortlich ist.

Ich freue mich schon darauf mehr von den beiden Anti-Helden aus Berlin-Neukölln zu lesen.

Autor: Lone Wulff | Dänemark

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

Tödliche Klippen, die Infos zum Buch >>

 

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

neun + 14 =