krimi-tick.de

Er weidet seine Opfer aus und schickt die Eingeweide an die Polizei – „Die Hyäne: Julia Durants neuer Fall“ von Daniel Holbe

Dez 28, 14 • Krimi2 CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Krimis aus Frankfurt haben eine Tradition – so auch diesmal. Daniel Holbe, der gemeinsam mit dem verstorbenen Autor Andreas Franz die Reihe um Julia Durant begonnen hat, setzt diesmal noch einen drauf. Allerdings sind die Meinungen über das neue Werk nicht ungeteilt positiv. Grund genug jedoch für uns genauer hinzuschauen.

"Lena Steinke" / www.jugendfotos.de

„Lena Steinke“ / www.jugendfotos.de

Über dieses Buch „Die Hyäne“

Da ihr Vater nach einem Schlaganfall im künstlichen Koma liegt, wäre Julia Durant mit privaten Problemen eigentlich mehr als eingedeckt. Da keine Besserung in Sicht ist, entschließt sie sich mit der Ermittlung im aktuellen Fall der Mordkommission von ihrem Kummer abzulenken. Ein Serienkiller, der sich selbst Hyäne nennt und scheinbar planlos vorgeht, gibt nämlich große Rätsel auf. Handelt es sich um einen Täter, der vor Jahren schon einmal zugeschlagen hat und nicht gefangen werden konnte? Was ist sein Motiv und vor allem, warum schickt er Julia Organe, die er den Opfern entnimmt?

Eine Meinung zum Buch

Neben der Verfolgung des Serienmörder gibt es noch weitere Handlungstränge: es wird ermittelt im Mordfall eines Jugendlichen, ein Stalker und Vergewaltiger treibt sein Unwesen, die Kommissare erfahren davon jedoch rein zufällig, der Vater der Kommissarin Durant liegt im Koma und die pubertierende Tochter von Kommissar Hellmer erlebt Cybermobbing.

Irgendwie ist alles zufällig miteinander verknüpft und beim Zufall bleibt es auch bis zum Schluss, so dass die Handlungen nebeneinander stehen und sich der Leser fragt, was dass alles sollte.

Die Kommissare bleiben ihren Persönlichkeiten flach und uninteressant. Der ganze Krimi wirkt blutleer und konstruiert.

Die Abartigkeiten und Perversionen des Serienmörders hingegen sind alles andere als blutleer, spannender wird die Geschichte dadurch auch nicht. Da können auch nicht die für Fortgang des Krimis völlig unnötigen derben Sexszenen einen Spannungsbogen erzeugen. Der Leser fragt sich nur, wer damit gefesselt werden soll?

Fazit: Langweiliger, teils nervender Krimi, lädt nicht zur Fortsetzung ein!

Autorin: Ricarda Wilhelm
 

Weiterführende Infos

Autoren im Fokus: Das Interview mit Daniel Holbe, dem Autor des Regionalkrimis aus dem Wetteraukreis “Giftspur” >>

Ein Regionalkrimi aus dem Wetterau-Kreis: “Giftspur” von Daniel Holbe >>

Tags:

2 Antworten auf Er weidet seine Opfer aus und schickt die Eingeweide an die Polizei – „Die Hyäne: Julia Durants neuer Fall“ von Daniel Holbe

  1. Frank sagt:

    Ich finde es öde, wenn ein Buch schon früh voraussehbar ist, gerade beim Krimi erwarte ich Überraschung und Ungewissheit. Vielleicht wäre es mal eine Idee die Erzählperspektive zu wechseln?

  2. Lucy sagt:

    Ich würde auch sagen: Fazit durchwachsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zwei × 1 =