krimi-tick.de

Ein hardboiled Shanghai-Thriller der Extra-Klasse: „Beisha – Getötet“ von Matthias Matting

Dez 3, 14 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

„Bèishà – Getötet“ ist neben „Meltworld Shanghai“ ein weiterer Roman von Matthias Matting, der in Shanghai spielt. Dem Autor ist damit ein hardboiled Thriller der Extraklasse gelungen, der sich mit ganz besonderer Intensität zusammen mit den enthaltenen Grafiken nach Außen hin zu einem Kunstwerk mausert. Unter der Haube jedoch verbergen sich Empathie und ganz besondere Spannung – Seite für Seite!

"Robin Brass" / www.jugendfotos.de

„Robin Brass“ / www.jugendfotos.de

Über dieses Buch

Als Pham Kim Dao von einer Reise in ihre Heimat Vietnam nach Shanghai zurückkehrt, findet sie ihre beste Freundin Thanh grausam ermordet vor. Die Polizei gibt sich bei der Aufklärung des Falles, der bald Seriencharakter zu entwickeln scheint, keine besondere Mühe, denn die Opfer arbeiten im Hinterhof der Metropole als illegale Prostituierte. In einer Stadt, deren glanzvolle, moderne Fassade einen Untergrund von Gewalt, Korruption und den Exzessen einer reichen Oberschicht verbirgt, greift Dao deshalb zu ihren eigenen Mitteln. Sie muss lernen, echte von falschen Freunden zu unterscheiden, muss eine alte Schuld büßen und schließlich neue Schulden eingehen, um den Mörder vielleicht zu stoppen.

Eine Meinung zum Buch „Beisha – Getötet“

„Bèishà – Getötet“ ist neben „Meltworld Shanghai“ ein weiterer Roman von Matthias Matting, der in Shanghai spielt. Shanghai-Fans werden aber bald feststellen, dass die Stadt diesmal eher im Hintergrund bleibt, denn die Handlung ist sehr dicht und lässt wenig Raum für Beschreibungen, Ausführungen oder gar eine schriftstellerische Sightseeing Tour.

Die Morde eines Serienkillers plausibel zu erzählen und in eine spannende, temporeiche Geschichte zu verpacken ist ein schwieriges Unterfangen, das jedoch dem Autor Matthias Matting mit seinem Shanghai-Thriller „Beisha – Getötet“ souverän und mit Glanz gelungen ist. Matürlich darf man in einem rund 188-seitigen schmalen Bändchen kein ausgefeiltes Psychodrama erwarten – das ist jedoch auch nicht Ziel des Autors.. Matthias Matting erzählt in seinem hardboiled Thriller die Story eines Serienmordes – und zugleich die ergreifende Geschichte der Vietnamesin Pham Kim Dao, die nur den eigenen Gedanken und der eigenen Vorstellungswelt verpflichtet mit harten Bandagen ausgestattet versucht, den Mörder ihrer einzigen und allerbesten Freundin Thanh zu finden und im wahrsten Sinne des Wortes zur Strecke zu bringen.

Mit illusionsloser und zum Teil zynisch-sachlicher Sichtweise setzt Dao dabei alle Mittel ein, die ihr als Prostituierte gegeben sind und wendet dabei Praktiken an, die bei weitem nicht alltäglich zu nennen sind. Nachdem die Shanghaier Polizei untätig zu sein scheint und, wie sich im Nachhinein herausstellt einen gravierenden Fehler gemacht hat, macht sich Dao selbst auf die Suche nach dem Mörder und stösst dabei auf die Werke eines Serienkillers.

Matthias Matting schildert mit sachlicher, kalt wirkender Sprache äusserst grausame Geschehnisse und Darkroom Phantasien mit einer unheimlich wirkenden Präzision. Er schohnt dabei auch nicht die Protagonistin Dao, die ihrerseits zielstrebig und nur ihren eigenen Ambitionen verpflichtet die Suche nach dem Mörder vorantreibt.

In einer modernen Stadt mit glanzvoller Fassade und einem Untergrund von Gewalt, Korruption und Exzessen spielt der hardboiled Thriller, der von stimmungsvollen Ilustrationen, die im Kontext der Handlung erheblich an Intensität gewinnen, ausgeschmückt wird: http://beisha-getoetet.de/galeriezubeisha-.html >>

Buchtrailer zu „Beisha – Getötet“

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

beisha-getoetet.de: Die Website zum Buch
http://beisha-getoetet.de/index.html >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

vier × vier =