krimi-tick.de

Neue Drehbuchvorlage für einen Tatort? – Der Krimi „Rachemelodie“ von Claudius Crönert

Okt 10, 14 • KrimiNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Wenn entlassene Knackis gegen altgediente pensionierte Kommissare antreten, dann geht es hoch her und ans Eingemachte. Dieses Vorurteil bestätigt auch hier wieder der Autor Claudius Crönert mit seinem Berlin-Krimi „Rachemelodie“. 

Über dieses Buch „Rachemelodie“

"Stefan Franke" / www.jugendfotos.de Ein Selbstversuch: Beyond good and evil ...

„Stefan Franke“ / www.jugendfotos.de
Ein Selbstversuch: Beyond good and evil …

Kaum ist Bastian Siewert aus dem Gefängnis entlassen worden, wird wieder eine junge Frau ermordet. Der Berliner Kommissar Thomas Ostrowski, mittlerweile in Pension, muss noch einmal ran. Im Laufe der Ermittlung überfallen ihn jedoch Zweifel: Hat er damals den falschen Mann hinter Gitter gebracht? Ihm 15 Jahre seines Lebens geraubt? Jetzt wird die Tochter des Kommissars bedroht. Aus Rache? Ein vielschichtiges Rennen beginnt, bei dem es um alles geht.

Eine Meinung zum Buch

Wenn entlassene Knackis gegen altgediente pensionierte Kommissare antreten, dann geht es hoch her und ans Eingemachte. Dieses Vorurteil bestätigt auch hier wieder der Autor Claudius Crönert mit seinem Berlin-Krimi „Rachemelodie“.

Ein Vorurteil, mit dem man Stories machen kann, wenn  man weiß wie es geht – und das weiß der Autor. Mit einem feinen Gefühl für zwischenmenschliche Schwingungen baut er vor Berlin Tegels Kulisse einen Spannungsbogen auf, der bis zum Grande Finale stringent ansteigt und den Leser in seinen Bann zieht.

Der persionierte Kommissar Thomas Ostrowski muss noch einmal ran, denn es geht um ihn selbst und seine Tochter. Ein übergewichtiger Sportignorant, der als Fels in der Brandung daherkommt und der gegen den leicht gestört wirkenden eher schmächtig-feingliedrigen Ex-Knacki Bastian Siewert antritt. Dabei ist lange nicht klar, wie das Schicksal der beiden zusammenhängt. Zweifel bestimmen den Anfang: Hat der Kommissar a.D. den falschen Mann hinter Gittern gebracht? Und das 15 Jahre lang?

Die roten Fäden der Handlung entwickeln sich unabhängig voneinander und verfolgen jeweils ein eigenes Ziel. Die Handlung verdichtet sich zu einem Konglomerat an Ereignissen, die scheinbar unzusammenhängend sind, bei näherem Hinsehen jedoch von einander abhängig sind. Aber gerade diese Ungewissheit verleiht dem Buch einen eigenen Reiz, aus dem durch eine feinfühlige Schilderung realistischer Charaktere ein sehr spannendes Buch entsteht.

Fast, so scheint es, kommt es einem so vor, als ob mit dem Berlin-Krimi „Rachemelodie“ eine neue Drehbuchvorlage für einen Tatort entstanden ist, der diesmal jedoch aus Berlin kommt.

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

claudius-croenert.de: Die Website des Autors
http://www.claudius-croenert.de/ >>
 
vonmainbergsbuechertipps.wordpress.com: in Regional-Krimi, der den Leser oft auf die falsche Fährte führt
http://vonmainbergsbuechertipps.wordpress.com/2014/08/18/claudius-cronert-rachemelodie-rezension-des-berlin-krimis/ >>
 
facebook.com: Den Autor Claudius Crönert im Auge behalten
https://www.facebook.com/pages/Claudius-Cr%C3%B6nert/517562388355194?fref=ts >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

neunzehn − sechzehn =