krimi-tick.de

Historie wird wieder lebendig – eine Zeitreise unternehmen mit dem Fantasiethriller „Incognita“ von Boris von Smercek

Sep 14, 14 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Eine faszinierende Vorstellung: Fernab jedweder physischen Gesetze eine Zeitreise zu unternehmen in das dreizehnte Jahrhundert. Durch den gut konstruierten Spannungsbogen, einfallsreich gesetzte Beats und phantasievoll kombinierte Handlungsstränge lässt der Autor Boris von Smercek eine Atmosphäre entstehen, die dem Leser das Gefühl vermittelt in die Geschichte einzutauchen. 

Bernd Günther  / pixelio.de

Bernd Günther / pixelio.de

Über das Buch „Incognita“

Historiker John McNeill kann es kaum glauben: Mithilfe einer Zeitmaschine reist er ins Jahr 1541 in die Andenstadt Quito. Dort schließt er sich der Expedition Gonzalo Pizarros an, die auf der Suche nach Gold und wertvollen Gewürzen den südamerikanischen Urwald durchqueren will. Anfangs läuft alles nach Plan, aber dann geschehen plötzlich sonderbare Dinge, die in keinem Geschichtsbuch stehen. Während John zu begreifen versucht, was vor sich geht, gerät er immer mehr zwischen die Fronten der spanischen Konquistadoren. Doch die sind schon bald sein geringstes Problem. Denn überall im Urwald lauern tödliche Gefahren …

Eine Meinung zum Buch

Eine faszinierende Vorstellung: Fernab jedweder physischen Gesetze eine Zeitreise zu unternehmen in das dreizehnte Jahrhundert. Sehr raffiniert, wie der Autor Boris von Smercek in seinem Thriller „Incognita“ zu Werke geht und den Leser erst ins dreizehnte Jahrhundert entführt – mit allem was dazu gehört: archaische Verhältnisse in einer Burg, ein gechasster und verbannter Burgherr, der um sein Leben kämoft – und das plastisch geschildert und phantasievoll in Szene gesetzt.

Dabei bemüht der Autor Boris von Smercek geschickt und phantasievoll die Klischees gängiger Zeitreiseromane und hebt sich doch durch höchst unerwartete Wendungen und einen eigenen Stil von eben diesen Genres ab, bis man zeitweise als Leser nicht mehr weiß, was Traum und Wirklichkeit in diesem literarisch gelungenen Suspensewerk darstellt. Kaum glaubt man wieder literarisch festen Boden unter den Füßen zu haben, vermag der Autor durch eine überraschende Wendung wieder Zweifel am Hier-und-Jetzt zu sähen. Wirklich gleungen die Art und Weise den Leser einzufangen und mitzunehmen auf die Zeitreise ohne hollywoodtaugliches Showformat und überbordende und übertrieben wirkende Ausschmückungen und Avancen.

Durch den gut konstruierten Spannungsbogen, einfallsreich gesetzte Beats und phantasievoll kombinierte Handlungsstränge lässt der Autor Boris von Smercek eine Atmosphäre entstehen, die dem Leser das Gefühl vermittelt in die Geschichte einzutauchen und Teil des Geschehens zu sein: Man ist erschreckt, man hat Angst, man ist geschockt, man ist angewidert, traurig und auch in freudiger Erwartung – alles Emotionen, die dem Leser begegnen und die mit dazu beitragen das Buch nicht nur lebendig werden zu lassen, sondern es zudem mit einem hohen Suchtfaktor auszustatten, der die Lesenächte lang werden lässt und ein Kopfkino in Gang setzt, das die Grenze zwischen den Welten verschwimmen lässt.

Das Buch schafft es mühelos in dieselbe Liga wie „Jurassic Park“ oder „Timeline“.

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

borisvonsmercek.de: Ich LIEBE die neuen elektronischen Medien – Die Website des Autors
http://www.borisvonsmercek.de/index.html >>
 
facebook.com: Die Facebookseite des Autors
https://www.facebook.com/boris.smercek >>
 
lesen.abs-textandmore.de: Rezension: “Incognita” von Boris von Smercek
http://lesen.abs-textandmore.de/2014/07/rezension-incognita-von-boris-von-smercek/ >>
 
fantasyguide.de: Eine etwas andere Zeitreise, die durchaus lesenswert ist
http://www.fantasyguide.de/5779/ >>
 
literaturnetz.com: Spannender, doch allzu routinierter Zeitreisethriller mit überraschendem Ende
http://www.literaturnetz.com/2009040810182/Buch/Krimi-/-Thriller/Incognita.html>>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

vierzehn − eins =