krimi-tick.de

Die Eizelle schwimmt doch auch nicht zum Sperma – der urkomische Krimi „Sticken, stricken, strangulieren“ von Tatjana Kruse

Aug 31, 14 • KrimiNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Vor urkomischen Sprüchen strotzend und mit ganz viel Herz versehen hat Tatjana Kruse wieder einen Brüller auf den Tisch gelegt. Krimi-Comedy vom Feinsten ist ihr damit wieder einmal gelungen.

Christin Hoepfner | krimi-tick.de

Christin Hoepfner | krimi-tick.de

Über das Buch „Sticken, stricken, strangulieren“

Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld entdeckt in der Cafeteria der Bausparkasse Schwäbisch Hall, von Insidern auch die Büchs genannt, eine Leiche. Kurioses Detail: Die Tote wurde mit einem Gürtel stranguliert, den eine auffällige Elvis-Presley-Schnalle ziert. Ein Fall ganz nach Seifferhelds ­Geschmack! Einziger Wermutstropfen: Ein frisch in die Stadt gezogener Stricker macht Kommissar Seifferheld, seines Zeichens leidenschaftlicher Sticker, das Leben und damit die Ermittlungen schwer.

Eine Meinung zum Buch

Taugt ein Gartenzwerg als Waffe? Kommen im Klo weggespülte Kakerlaken zurück, um sich zu rächen? Was hat das Silbertablett mit einer zu Höchstform auflaufenden Manneskraft zu tun? Was sich wie das „Who-is-who“ der Jugendbuchreihe „Was ist das?“ liest, sind, mitnichten, die humoristisch tiefsinnigen und urkomisch-kauzigen Ergüsse der Autorin Tatjana Kruse aus ihrem neuen, gerade erschienenen Krimi „Sticken, stricken, strangulieren“ – diesmal aus dem Hause Knaur.

Die Autorin ist spätestens aus ihrem Krimi „Grabt Opa aus!“ >> bekannt für ihren schrägen und schwarzen Humor und ihre humoristische Art Krimis zu schreiben. Kurz auf einen Nenner gebracht: Zum Brüllen komisch, zum Schreien schräg und zum Sterben spannend!

In „Sticken, stricken, strangulieren“ beginnt die Kriminalhandlung mit dem Fund einer skelettierten Leiche (und jetzt kommts) im Hinterhof der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Vollkommen abgefahren: Sowas passiert eigentlich nicht und passt gar nicht zusammen: Eine Leiche in der Bausparkasse. Mitnichten – durch viel Wortwitz, ganz viel Herz und den etwas vertrottelt rüberkommenden Protagonisten Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld wird aus einem abstrakten Anfang eine rundum gelungene Krimi-Comedy.

Die Ereignisse um den Kommissar a.D. führen direkt zur Bausparkasse und damit zur Tochter des Kommissars a.D. Das Familienleben und das private Umfeld spielen eine eminent wichtige Rolle bei der Aufklärung des Falles, der einem wohldurchdachten Spannungsbogen folgend langsam an Intensität zunimmt, um dabei für den Leser umso überraschender zum Grande Finale zu führen.

Wer es schafft Lieder pupsende Kirchenmänner und rabaukenartig um sich schlagende Diakonissen in ein und dasselbe Auto zu verfrachten und daraus eine tiefsinnige Szene zu schreiben – bei dem ziehe ich meinen Hut und kaufe dieses Buch.

Lesenswert, liebenswert und wieder einmal urkomisch!

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

droemer-kanur.de: Sticken, stricken, strangulieren – Kommissar Seifferheld ermittelt
http://www.droemer-knaur.de/buch/7789174/sticken-stricken-strangulieren >>
 
gochimiko.blogspot.de: Ich wusste nicht so genau, was mich mit Kommissar Seifferheld erwarten wird, ich meine: ein stickender Kommissar?
http://gochimiko.blogspot.de/2014/07/rezension-sticken-stricken.html >>
 
leseleidenschaft.de: Entweder man liebt die Geschichten oder man kann sie überhaupt nicht leiden…
http://www.leseleidenschaft.de/rezension-stricken-sticken-strangulieren-von-tajana-kruse/ >>
 
anima-libri.de: „… sollte sich aber dieses Vergnügen nicht entgehen lassen…“
http://anima-libri.de/rezension/tatjana-kruse-sticken-stricken-strangulieren/ >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 × 5 =