krimi-tick.de

Ein Mann ohne Fingerabdrücke – der spannende Ostfriesen Thriller „Dünentod“ von Sven Koch

Jul 19, 14 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Sie sind an den Falschen geraten! Der Autor Sven Koch verliert in seinem temporeichen und extrem spannenden Thriller „Dünentod“ nicht viel Zeit damit gleich mehrere spannende Plots ins Rollen zu bringen und seine atemlose – zugegebenermaßen in Teilen sehr ostfriesisch wirkende – Geschichte an mehreren Stellen gleichzeitig zu einem spannenden Brüller zu entwickeln. 

Angela Montillon | Regentag

Angela Montillon | Regentag

Über dieses Buch

Der zweite Fall für das ostfriesische Ermittlerduo Tjark Wolf und Femke Folkmer: Ein Mann ohne Fingerabdrücke, ein Raum voller Leichen – die Polizei jagt einem Phantom nach, einem Wahnsinnigen, der ein Arsenal von Waffen und Sprengstoff an sich gebracht hat und ein Massaker plant. Bevor die Polizei den Gesuchten fassen kann, entführt er eine voll besetzte Nordseefähre, um sie in die Luft zu jagen. Ermittler Tjark Wolf schafft es in letzter Sekunde, an Bord zu gelangen. Ein perfides Spiel beginnt: Der Attentäter gibt Tjark eine Stunde Zeit, dann will er die Fähre in die Luft jagen …

Eine Meinung zum Buch „Dünentod“

Sie sind an den Falschen geraten! Um es gleich vorneweg zu nehmen: Es ist keine kleine, idyllische ostfriesische Polizeistation mit friesischen Sturköpfen, die sich um einen kleinen Fall kümmern. Idyllisch ist die Umgebung, aber das war es auch schon. Es ist ein Fall ungeahnten Ausmaßes, mit dem es die Ermittler zu tun bekommen.. Wenngleich die Bösewichter auch gleich zu Anfang ihr böses Gesicht zeigen und geschützt von einer Menschenmenge heimtückisch zuschlagen.

Der Autor Sven Koch verliert in seinem temporeichen und extrem spannenden Thriller „Dünentod“ nicht viel Zeit damit gleich mehrere spannende Plots ins Rollen zu bringen und seine atemlose – zugegebenermaßen in Teilen sehr ostfriesisch wirkende – Geschichte an mehreren Stellen gleichzeitig zu einem spannenden Brüller zu entwickeln. Man fragt sich allerdings, warum wohl auf dem Cover „Kriminalroman“ steht, wenn es sich eindeutig um einen Thriller handelt: Wirklich alle Protagonisten der Handlung sind nicht Beobachter, sondern von Anfang an tragender Teil der Handlung, aus deren unterschiedlichen Blickwinkeln auch die Geschichte erzählt wird.

Von der ersten Seite an werden die Protagonisten gleich vorgeführt: Ceylan (eine 1,60 Meter große Taekwondo-Bestie, Deutschtürkin, die leider einen kleinen Augenblick lang nicht aufpasst), Femke (eine trickreich arbeitende und zugleich versierte Polizistin, die allerdings gerne Berufliches mit Privatem verbindet) und, last-but-not-least, Tjark Wolff (der lonesome Rider, der in guter alter „Schimanski“-Manier seine Ziele verfolgt). Man legt sich nicht ungestraft mit Tjark Wolff an, das war noch nie so und wird sich in diesem Leben auch bestimmt nicht ändern.

Sie funktionieren als Team und geraten in diesem ungewöhnlichen Fall an einen außergewöhnlichen Täter, der keine Spuren hinterlässt: Ohne Fingerabdrücke schwer zu identifizieren. Nicht so für das international besetzte Trio, die dem Täter gerade durch diese Eigenheiten immer mehr auf die Pelle rücken.

Atmosphärisch dicht gepackt mit rauhem Umgangston entwickelt sich die Geschichte zu einem ganz besonderen Thriller, denn Tjark Wolff, aufgepumpt mit Rachgefühlen bis unter den Stehkragen, bringt den Stein ins Rollen. Er verbündet sich mit den Coyotes, einer Motorradgang, um den eigentlichen Bösewichtern auf die Schliche zu kommen. Ist auch vollkommen klar, dass dabei nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Mit authentischer Sprache versteht es der Autor Sven Koch mit seiner detailgenauen Schilderung den Figuren ein eigenes Leben einzuhauchen. Das zieht sich als roter Faden durch das ganze, sehr gelungene Buch. Dabei bleibt dem Spannungsbogen nach oben gar keine Luft mehr, als die voll besetzte Nordseefähre mit 500 Menschen an Bord entführt wird.

Wirklich: ein wahrhaft spannender Thriller, der sofort gelesen werden will und bei dem die Worte „Nimm mich!“ im Buchrücken eingraviert zu sein scheinen.

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

sven-koch.com: Die Homepage des Autors, der mit 12 Jahren seine erste Zeitung herausbrachte
http://www.sven-koch.com/Ueber.html >>
 
bellexrsleseinsel.blogspot.de: {Rezension} Dünentod von Sven Koch
http://bellexrsleseinsel.blogspot.de/2014/05/rezension-dunentod-von-sven-koch.html >>
 
mem-o-ries.de: Krimi mit einem wirklich gruseligen Bösewicht
http://mem-o-ries.de/gastrezension-sven-koch-duenentod/ >>
 
droemer-knaur.de: Ich glaube, von Sven Koch werden wir noch eine Menge hören bzw. lesen
http://www.droemer-knaur.de/buch/7789835/duenentod >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

vierzehn − 1 =