krimi-tick.de

Autoren im Fokus: Das Interview mit Tajana Kruse, der Autorin der Krimi-Comedy „Grabt Opa aus!“

FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Tollpatsch Alfie erbt eine Pension in Tirol – und wähnt sich in der schönen, aber verschlafenen Touristengegend im Glück. Schön? Ja. Verschlafen? Mitnichten! Der Autorin Tatjana Kruse ist mit ihrem Alpenkrimi ein Kunststück gelungen. Sie hat ein unsagbar komisches Buch geschrieben, das zugleich im wahrsten Sinne des Wortes mordsspannend ist und den Leser bis zum Ende nicht mehr loslässt. Wir haben ein Interview mit ihr gemacht und sie ausgefragt. 

Über das Buch „Grabt Opa aus!“

Tollpatsch Alfie erbt eine Pension in Tirol – und wähnt sich in der schönen, aber verschlafenen Touristengegend im Glück. Schön? Ja. Verschlafen? Mitnichten! Schon bald überschlagen sich die Ereignisse im Grenzgebiet zwischen Seefeld und Mittenwald, wo sich Österreicher und Deutsche gute Nacht sagen, und Alfie muss feststellen, dass seine Hausgäste alles andere als harmlos sind …

Tatjana Kruse vor Arbeitsbeginn | (c) Fotografie Jürgen Weller

Tatjana Kruse vor Arbeitsbeginn | (c) Fotografie Jürgen Weller

Das Interview mit Tatjana Kruse

krimi-tick.de: Wie und wann entstand Ihre Idee zu Ihrem Buch „Grabt Opa aus!“?

Tatjana Kruse: Auf der Buchmesse Frankfurt sprach mich der Verleger des Haymon-Verlages an, ob ich mir vorstellen könnte, einen Krimi zu schreiben, der in Tirol spielt. Er fragte mich das nicht nur, er spendierte mir auch Champagner, viel Champagner… Der Rest ist Geschichte!

(Ja, das Buch ist eigentlich eine Auftragsarbeit. Aber ich schäme mich nicht. Das Deckenfresko der Sixtinischen Kapelle war schließlich auch eine Auftragsarbeit für Michelangelo…)

krimi-tick.de: Warum schreiben Sie ausgerechnet Krimis?

Tatjana Kruse: Weil es unglaublich befriedigend ist, erst durch ein Verbrechen das Universum ins Chaos zu stürzen, und dann die Ordnung im Universum wiederherzustellen, indem man das Verbrechen aufklärt. Ich liebe Ordnung, Sauberkeit und klare Verhältnisse! Vielleicht ist das die Schwäbin in mir…

krimi-tick.de: Wie ist Ihre Vorgehensweise, bevor überhaupt das erste geschriebene Wort des gerade neu begonnenen Manuskriptes sichtbar ist?

Tatjana Kruse: Als Erstes brauche ich immer einen Buchtitel, der mich inspiriert – wie „Grabt Opa aus!“ oder „Wie klaut man eine Insel?“ Wenn der Titel knackig ist, schreibt sich das Buch quasi wie von selbst!

krimi-tick.de: Wie sieht Ihr gewöhnlicher Tagesablauf beim Schreiben aus? Ok, das wird ja nicht jeden Tag so abgehen (http://www.tatjanakruse.de/ein-tag-im-leben-von-a-day-in-the-life-of >>) – oder?

Tatjana Kruse: Zu meiner Schande muss ich gestehen: ja, genau so sehen meine Tage aus! (Würde ich die Leser/innen meiner Homepage etwa anlügen? Eben!)

krimi-tick.de: Welche/n Schriftsteller/in würden Sie gerne einmal treffen und was würden Sie ihn/sie fragen?

Tatjana Kruse: Ich will sie ALLE treffen: Sir Arthur, wie viel von Ihnen steckt in Sherlock – mehr die Geige oder mehr das Opium? Agatha, wie sehr hat Hercule Poirot sie genervt, und hat es Ihnen je leid getan, ihn erfunden zu haben? Dorothy, war Lord Peter Wimsey Ihr Traummann, den Sie sich selbst zimmerten, weil es ihn im wahren Leben nicht gab? Dan, wie fühlt man sich als Starautor, und weinen Sie bittere Tränen, wenn man an Ihnen herumkrittelt, oder sitzen Sie im Lederfauteuil der Bibliothek Ihrer 20-Zimmer-Villa mit einem Glas Bourbon in der Hand und pellen sich ein Ei auf Ihre Kritiker?

krimi-tick.de: Was lesen Sie gerade?

Tatjana Kruse: Ich bin in diesem Jahr wieder einmal in der Jury des Friedrich-Glauser-Preises für den besten Kriminalroman und muss/darf somit alle deutschsprachigen Neuerscheinungen dieses Jahres lesen. Es macht riesig Spaß, einen Überblick über die aktuelle Krimiszene zu bekommen. Aber es macht auch gemütig, weil einige verdammt gute Krimis darunter sind, und ich mich frage, wieso ich überhaupt noch schreibe, wenn es sooo geniale KollegInnen gibt!

krimi-tick.de: Gibt es etwas was Ihnen schwer fällt zu schreiben, oder etwas was Sie gar nicht schreiben würden?

Tatjana Kruse: Bierernste Literatur. Das Leben ist hart genug – ich möchte dafür sorgen, dass die Leute mehr zu lächeln haben!

Herzlich-mörderisch,

Tatjana Kruse

Autor: cm | krimi-tick.de

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

dreizehn − 13 =