krimi-tick.de

Krimi-Comedy vom Feinsten: Der rabenschwarze Alpenkrimi „Grabt Opa aus!“ von Tatjana Kruse

Apr 22, 14 • KrimiNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Der Autorin Tatjana Kruse ist mit ihrem Alpenkrimi ein Kunststück gelungen. Sie hat ein unsagbar komisches Buch geschrieben, das zugleich im wahrsten Sinne des Wortes mordsspannend ist und den Leser bis zum Ende nicht mehr loslässt. Für dieses Buch müsste eigentlich ein neues Genre geschaffen werden: Krimi-Comedy. Es gehört in den sprichwörtlichen Koffer, wenn man ein One-Way-Ticket auf eine einsame Insel gebucht hat. 

"Jenny Penny" / www.jugendfotos.de

„Jenny Penny“ / www.jugendfotos.de

Über das Buch „Grabt Opa aus!“

Tollpatsch Alfie erbt eine Pension in Tirol – und wähnt sich in der schönen, aber verschlafenen Touristengegend im Glück. Schön? Ja. Verschlafen? Mitnichten! Schon bald überschlagen sich die Ereignisse im Grenzgebiet zwischen Seefeld und Mittenwald, wo sich Österreicher und Deutsche gute Nacht sagen, und Alfie muss feststellen, dass seine Hausgäste alles andere als harmlos sind …

Eine Meinung zum Buch

Alfies Leben als Leiche beginnt an einem Spätnachmittag im Herbst: Mit einer durchsichtigen Plastiktüte über dem Kopf und einem Klotz am Beim findet er sich auf dem Grund eines Sees wieder. Wie ist das wenn man sich die Enten von unten ansieht? Wenn die Sonne durch die Plastiktüte scheint? Wenn man langsam müde wird und einem die Luft ausgeht? Bei Schietwetter sind Touristen und Anwohner lieber im Trockenen und Warmen, als einen Sterbenden aus dem Wasser zu ziehen, oder?

Skurril wie der Titel beginnt auch das Buch am Ende – Onkel Matze ist tot. Matze, der beim Rammeln mit allem, was nicht bei Drei auf den Bäumen saß, nicht verhütete und dabei das eine oder andere Kind zeugte. Nein, nein – keine Sorge! Das Buch ist keine Moralpredigt – es geht hier um Alfies Erbe und das entspricht bei Weitem nicht einer Predigt, oder auch nur ansatzweise dem, was er sich davon erwartete.

Protagonist Alfie „Kimble“ Gänswein entdeckt die Familiengene und die Verwandschaft mit seinem vermeintlich verstorbenen Onkel Matze. Nachdem Alfie erfährt, dass er unebabsichtigt – wie konnte das nur passieren? – die Inhaberin eines Cafes geschwängert hat, in dem er als Barista arbeitet, flüchtet Alfie mit all seiner Habe in einem Trolley (das ist ein Hackenporsche für Alte) nach Tirol, um sein Erbe, eine Pension, anzutreten. Alfie ist ein Tollpatsch, der neben sich steht und noch nie außerhalb der Grenzen seiner Kleinstadt gewesen ist. Unglaublich, was es da noch so alles zu entdeckcn gibt. Aber genau diese sympathische Tollpatschigkeit rettet ihm in diesem humorvollen und zugleich rabenschwarzen Alpenkrimi genau fünf mal das Leben.

Als Alfie sein Erbe antreten will muss er entdecken, das nichts so ist, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint: die fünf abgetakelten Bewohner seines Hauses entpuppen sich als Profikiller im Ruhestand, der Inhalt der großen Kühlschränke lässt menschliche Züge erkennen und der Garten hinterm Haus ist schon sehr häufig umgegraben worden – aber nicht um dort Gemüse anzubauen! Die Kette der skurril komischen Situationen lässt sich fast endlos weiterspinnen. Aber Halt! Ich habe eine Hauptperson vergessen zu erwähnen: Yussef, die Ratte.

Der Autorin Tatjana Kruse ist mit ihrem Alpenkrimi ein Kunststück gelungen. Sie hat ein unsagbar komisches Buch geschrieben, das zugleich im wahrsten Sinne des Wortes mordsspannend ist und den Leser bis zum Ende nicht mehr loslässt. Es lebt von seinen skurrilen Gegensätzen („… glattgebügeltes Botoxgesicht… – … wahres Faltenrelief …“), seinen schrägen Situationen („Das ist die gute alte österreichische Post – die liefert auch aus dem Jenseits.“) und Alfies lebensrettender Tolpatschigkeit.

Für dieses Buch müsste eigentlich ein neues Genre geschaffen werden: Krimi-Comedy. Es gehört in den sprichwörtlichen Koffer, wenn man ein One-Way-Ticket auf eine einsame Insel gebucht hat und sich überlegt was man mitnehmen muss. Die Handlung ist nirgends langweilig und auf jeder Seite voller Action. Das wundert einen nicht wirklich, weil die 5 pensionierten Killer und der Berufstolpatsch Alfie alles zusammen erleben. Tatjana Kruse wird dem dabei entstehenden hohen Schwierigkeitsgrad der schriftstellerischen Anforderungen souverän gerecht, indem sie die Personen in jeder Szene mit einbezieht und sie authentisch und glaubwürdig erscheinen lässt.

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

tatjanakruse.de: Ein Tag im Leben von Tatjana Kruse
http://www.tatjanakruse.de/ein-tag-im-leben-von-a-day-in-the-life-of >>
 
booksandmore81.wordpress.com: ~ “Grabt Opa aus!” – ein Trottel und die Auftragskiller… ~
http://booksandmore81.wordpress.com/2014/03/20/grabt-opa-aus-ein-trottel-und-die-auftragskiller/ >>
 
diedunklenfelle.wordpress.com: Auf der Leipziger Buchmesse habe ich mir Tatjana Kruses Lesung zu ‘Grabt Opa aus!’ angehört
http://diedunklenfelle.wordpress.com/2014/03/20/grabt-opa-aus-tatjana-kruse/ >>
 
literatur-blog.at: Alfie Gänswein. Ein durch und durch unterdurchschnittlicher Normalo
http://www.literatur-blog.at/2014/03/tatjana-kruse-grabt-opa-aus/ >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 + eins =