krimi-tick.de

Verleger im Fokus: Das Interview mit Simone Nikolay, dem Verlegergesicht hinter dem Fantastic Shades Verlag

FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Selfpublishing ist unbestritten ein gangbarer Weg für Autoren – das zeigt auch Simone Nikolay, die nun zu ihrer Autorenkarriere einen weiteren Weg als Verlegerin einschlagen möchte. Dazu hat sie sich ihr Liebling-Genre ausgesucht: Fantasy und hofft mit ihrem Erstlingswerk, einer fantastischen Anthologieausschreibung, den Weg zu den Autoren zu finden. Wir wollten in unserem Interview ihre Vorgehens- und Arbeitsweise genauer kennenlernen und was sie als Verlegerin antreibt.

Das Interview mit Simone Nikolay

verleger_simone-nikolay_fantastic-shades-verlagkrimi-tick.de: Wie und wann entstand bei Ihnen die Idee einen Verlag zu gründen?

Simone Nikolay: Im Hinterkopf hatte ich das schon länger. Nach reiflicher Überlegung habe ich dann etwa Ende Januar beschlossen, es zu wagen. Bücher nicht nur zu schreiben, sondern auch zu machen, wurde schleichend zu dem, was ich machen wollte und will. Es ist mehr Berufung als Beruf.

krimi-tick.de: Warum wollen Sie Bücher aus dem Genre Fantasy verlegen?

Simone Nikolay: Zum einen, weil es mein bevorzugtes Genre ist. Zum anderen bietet die Fantasy ein so breites Feld, das spannende, ungewöhnliche und faszinierende Geschichten zulässt, die nur eines sollen: Den Leser aus dem Alltag entführen, um fantastische Welten zu entdecken.

krimi-tick.de: Wie ist Ihre Vorgehensweise, wenn Sie ein Buch neu in Ihr Programm aufnehmen und verlegen wollen?

Simone Nikolay: Nun, zuerst muss die Geschichte überzeugen. Ich möchte authentische Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann. Ist das der Fall, wird das Skript lektoriert, ein passendes Coverbild gesucht und natürlich ein fairer Autorenvertrag geschlossen.

krimi-tick.de: Wie sieht Ihr persönlicher Tagesablauf als Verleger aus?

Simone Nikolay: Momentan noch gelassen, ich bin ja nicht hauptberuflich Verlegerin. Der Vormittag besteht aus schreiben und/oder korrigieren. Zudem findet sich im Laufe des Tages Zeit, Mails zu beantworten, einen Post auf dem Blog zu verfassen oder anderes zu tun, was mit dem Verlag oder meiner Autorentätigkeit zu tun hat.

krimi-tick.de: Welche Schriftsteller/in würden Sie gerne einmal interviewen und warum?

Simone Nikolay: Stephen King oder J. R. Ward. Zugegeben, keine deutschen Autoren, doch beide haben mich als Leserin und Autorin beeinflusst und wenn ich dazu komme, lese ich beide heute noch gerne.

krimi-tick.de: Welche Bücher würden Sie gerne verlegen? Warum?

Simone Nikolay: Ich stecke keine sehr enge Grenze. Fantasy muss es sein, die wie gesagt mit authentischen Charakteren, einer fesselnden Handlung und Ideenreichtum punktet. Wenn das stimmig ist, lasse ich mich gern begeistern. Zudem möchte ich Vielfalt, da ist es zum Beispiel egal, wer wen liebt.

krimi-tick.de: Was lesen Sie gerade?

Simone Nikolay: Eine Zombie Dystropie einer talentierten Nachwuchsautorin.

krimi-tick.de: Gibt es etwas, was Ihnen schwer fällt zu verlegen, oder was bei Ihnen überhaupt gar keine Chance hätte, es in Ihr Verlagsprogramm zu schaffen?

Simone Nikolay: Was mir schwer fällt – Skripte, denen man die handwerkliche Schwäche schon auf den ersten Seiten anmerkt. Schreiben ist keine Kunst, sondern ein Handwerk, welches man beherrschen sollte. Zudem möchte ich keine Titel verlegen, bei denen negative gesellschaftliche Tabus behandelt werden – wie Inzest, Misshandlungen, Vergewaltigung oder Missbrauch. Gar keine Chance haben Kinder- und Jugendbücher. Zauberschulen, Internate oder ganz normale Teenagermädchen, deren Leben sich von heute auf morgen ändert, gibt es zur Genüge.

Weiterführende Infos

fantastic-shades-verlag.de: Die Fantastic-Homepage des Verlages
http://www.fantastic-shades-verlag.de >>
 
fantastic-shades-verlag.blogspot.de: Der Verlagsblog von Fantastic Shades
http://fantastic-shades-verlag.blogspot.de/ >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

18 − 10 =