krimi-tick.de

Wann haben Sie zum letzten Mal eine Leiche geöffnet? „Abgeschnitten“ von Michael Tsokos und Sebastian Fitzek

Mrz 5, 14 • ThrillerNo CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Wo gibt’s denn so was: Eine Leichenöffnung via Telefon? Oder: Versteckt im Leichenkühlfach? Oder auch: Den Namen der eigenen Tochter im Kopf einer Leiche?  Der Klappentext des Buches verspricht schon mal so einiges an Skurrilität und Spannung. Doch das, was sich zwischen den Buchdeckeln auf den Seite findet, übertrifft den Klappentext bei Weitem! Da bleibt am Ende die Frage zu beantworten: WARUM, zum Teufel, ist solch spannender Plot nach nur einem Buch zu Ende?

"Nathalie Krajnik" / www.jugendfotos.de

„Nathalie Krajnik“ / www.jugendfotos.de

Über dieses Buch: „Abgeschnitten“

Ein dramatischer Motion Comic lässt Sie gleich zu Beginn tief in die Welt von Abgeschnitten eintauchen.

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert…

Eine Meinung zum Buch

Wo gibt’s denn so was: Eine Leichenöffnung via Telefon? Oder: Versteckt im Leichenkühlfach? Oder auch: Den Namen der eigenen Tochter im Kopf einer Leiche?

Zugegeben: Der Klappentext des Buches verspricht schon mal so einiges an Skurrilität und Spannung. Doch das, was sich zwischen den Buchdeckeln auf den Seite findet, übertrifft den Klappentext bei Weitem! Vollkommen abgefahrene Situationen werden mit einer extrem dichten Sprache und einem atemberaubenden Tempo zu einer mordsspannenden Handlung kombiniert, die einen bis zum Ende nicht mehr loslässt.

Gleich zu Beginn befindet sich die Protagonistin, von Beruf Comiczeichnerin, Linda ausgerechnet beim Zeichnen von Gewaltszenen in einer Schaffenskrise, die noch von einem Stalker in ihrer Ausprägung verschlimmert wird. Kurz darauf findet sie sich im Sektionssaal eines Krankenhauses auf Helgoland wieder. Nein, keine Angst, nicht in der Horizontalen auf einem metallenen Tisch, sondern davor und im Begriff eine Leiche zu sezieren. Aufgrund einer Sturmwarnung ist die gesamte Insel von der Außenwelt abgeschnitten.

Das allein bietet mit etwas Phantasie schon mal den Ausgangspunkt für einen spannenden Plot. Aber nicht genug: Der Rechtsmediziner Paul Herzfeld ist als zweite Hauptperson auf dem Festland tätig, um seine Tochter zu retten. Das gute alte Telefon verbindet die beiden Protagonisten zusammen mit einigen Hinweisen, die in der einen oder anderen Leiche versteckt sind. Eine Schnitzeljagd beginnt, als sich die Schlinge immer fester zuzieht.

Beat-an-Beat reiht das Autorenduo Sebastian Fitzek und Michael Tsokos die Plots aneinander zu einem Thriller, der – wie ich finde – mit zur Extraklasse gehört. Der süffisante Nebeneffekt des Thrillers: Der Autor Michael Tsokos ist Rechtsmediziner an der Charité in Berlin – da drängt sich die eine oder andere Parallele zu einer Hauptperson der Handlung, Paul Herzfeld, geradezu auf. Nicht ausgeschlossen, dass sich der eine oder andere autobiographische Einfluss im Buch wiederfindet – dem Buch hat es gut getan. Wer kommt sonst auch auf so abgefahrene Ideen Zettel im Kopf eine Leiche zu verstecken?

Da bleibt am Ende die Frage zu beantworten: WARUM, zum Teufel, ist solch spannender Plot nach nur einem Buch zu Ende?

Wir jedenfalls sind restlos begeistert und können dieses Buch uneingeschränkt zum Kauf empfehlen. Die FSK allerdings würde sagen: Erst ab 18!

Kaufempfehlung

Weiterführende Infos

 sebastianfitzek.de: Die Website zum Buch
http://www.sebastianfitzek.de/buch/abgeschnitten >>
 
facebook.com: Die Communitypage von Sebastian Fitzek
https://www.facebook.com/sebastianfitzek.de >>
 
derwesten.de: Sebastian Fitzek über die Angst vor der eigenen Story
http://www.derwesten.de/kultur/literatur/sebastian-fitzek-ueber-die-angst-vor-der-eigenen-story-id8785561.html >>
 
krimi-couch: Rezension zu Abgeschnitten
http://www.krimi-couch.de/krimis/sebastian-fitzek-michael-tsokos-abgeschnitten.html >>
 
de.wikipedia.org: Michael Tsokos
http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Tsokos >>
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

vier × eins =