krimi-tick.de

Bilderstrecke zum Thema „Grusel“

Dez 5, 13 • Kunst1 CommentRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Grusel kann durch ganz einfache, schlichte aber sehr intensive Einflüsse ausgelöst werden. Nicht so jedoch bei unserem Fotografen Sebastian Pechlaner, der sich diesem Thema von einer ganz anderen Seite nähert. Er schaut genau hin und bedient sich bei der Realität: dem Fasching. Wir freuen uns diese Sichtweise hier präsentieren zu dürfen.

Fotograf: Sebastian Pechlaner | http://bit.ly/18FJWLv

Tags:

Eine Antwort auf Bilderstrecke zum Thema „Grusel“

  1. Sebastian Pechlaner sagt:

    Zuerst vielen Dank für die Veröffentlichung der Bilder, es freut mich sehr, dass die Fotographien auf Interesse stossen.
    Leider muss ich zuerst eine Klarstellung einbringen: Es handelt sich hier nicht um einen Faschingsumzug sondern um einen uralten alpenländischen Brauch, das Krampuslaufen.
    Der Krampus gilt als Begleiter des hl. Nikolaus und während dieser die braven Kinder belohnt hat der Krampus als teuflischer Dämon die Aufgabe unartige Kinder zu bestrafen. Jedes Jahr in der Adventszeit (klassischer Weise am 5.12.) verwandeln sich die jungen Burschen des Dorfes in dämonische Gestalten und machen in Ort und der Umgebung jagt auf die Passanten um diese zu erschrecken. Typischer Weise haben die Burschen Kuhglocken, Balkenglocken oder grosse Schellen umgehängt, sind mit Kuhschweif, Weidenrute und Ketten ausgerüstet. Jeder der in solchen Gegenden aufgewachsen ist hat eine in der Kindheit verwurzelte Angst und sobald er die Krampusglocken hört, da er ja beim Besuch des Nikolauses immer in dessen Nähe gewartet hat um die unartigen Kinder zu strafen oder gar mitzunehmen.
    Heutzutage sind die Läufe organisiert und „Passen“ also Krampusgruppen zeigen ihre kunstvoll geschnitzten „Larven“ und aus Ziegenfell genähten Kostüme (die Kerle stinken erbärmlich) begleitet von Musik und pyrotechnischen Effekten.
    Die großen Krampusrummel sind wirklich sehenswert und wer mal den Nikolausabend am 5.12. etwas anders verbringen will soll sich das unbedingt mal ansehen.

    Mit vorweihnachtlichen Grüssen

    Sebastian Pechlaner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zehn − 9 =