krimi-tick.de

ePaper sind attraktiv und werden immer häufiger genutzt – die kann man auch in einer überfüllten Bahn lesen

Jun 17, 13 • ebook1 CommentRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen

Wer kennt das allmorgendliche Desaster als Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel nicht: Dicht gedrängt steht man Ellenbogen-an-Ellenbogen und versucht Zeitung zu lesen. Ganz besonders unbeliebt sind dabei Leser großformatiger Print-Ausgaben etablierter Zeitungen. Die neuen Lieblinge der Mitfahrer sind Leser von ePaper: Unaufdringlich suchen sie sich einen Platz und platzieren nicht den Ellenbogen im Auge des Mitfahrers. Die ePaper-Auflagen der überregionalen Tageszeitungen in Deutschland ist im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorquartal um 17 Prozent

birgitH  / pixelio.de

birgitH / pixelio.de

gewachsen. Die größte ePaper-Auflage hat weiterhin die Bild. Zwischen Januar und März kauften täglich fast 30.000 Menschen die elektronische Ausgabe der Boulevard-Zeitung. Auf Platz zwei liegt die Süddeutsche (17.357 Exemplare), gefolgt von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (17.219 Exemplare).

Was ist ein ePaper?

Eine Elektronische Zeitung, E-Zeitung, oft auch E-Paper, E-Newspaper oder e-paper, ist die elektronische Version eines Printmediums, das über das Internet verbreitet und an einem Bildschirm (meist ein ganz normaler eBook Reader) dargestellt wird. Es handelt sich um eine elektronische Ausgabe einer Zeitschrift, in der die Inhalte der Printausgabe in der Regel eins zu eins übernommen werden. Es gibt aber Zeitschriften, die nur in elektronischer Form erscheinen.

Wo kann ich ein ePaper kaufen?

Mittlerweile haben mehrere Anbieter diese Marktlücke für sich erschlossen und bieten Zeitungen, Zeitschriften und Sonderpublikationen als ePaper im Abo oder als Einzelausgaben an.

Platzhirsch Amazon bietet aktuell 20 Zeitschriften >> , sowie 19 Zeitungen >> an. Daneben gibt es eine Vielzahl von Online-Zeitungskiosken, die Angebote für viele verschiedene Zeitschriften in der Produktpalette haben:

http://www.pressekatalog.de/ >>

http://www.pubbles.de/ >>

http://www.pageplace.de/ >>

http://www.onlinekiosk.de/ >>

http://www.lesershop24.de/ >>

Nach dem Kauf können die Ausgaben heruntergeladen werden. Wie die gekauften Ausgaben auf ein mobiles Lesegerät kommen bleibt dem Nutzer überlassen.

ePaper über Apps beziehen und lesen

Eine weitere Möglichkeit die Publikationen zu beziehen besteht in der Vorabinstallation einer App auf dem mobilen Lesegerät der eigenen Wahl. In der Regel sind diese Apps kostenlos. Die App fungiert dabei als virtueller Kiosk, mit dem die ePaper auch verwaltet werden können.

Weiterführende Infos:

bdzv.de: Zeitungen in der Offensive
http://www.bdzv.de/aktuell/pressemitteilungen/artikel/detail/zeitungen_in_der_offensive/ >>
 
e-book-news.de: E-Paper & Apps als Rettungsanker: Zeitungen werden „crosskanaliger“
http://www.e-book-news.de/e-paper-apps-als-rettungsanker-zeitungen-immer-%E2%80%9Ekrosskanaliger%E2%80%9C/
 
de.statista.com: ePaper-Auflagen legen (überwiegend) zu
http://de.statista.com/themen/176/zeitung/infografik/837/epaper-auflage-der-ueberregionalen-tageszeitungen-in-deutschland/
 
Autor: cm | krimi-tick.de

 

Eine Antwort auf ePaper sind attraktiv und werden immer häufiger genutzt – die kann man auch in einer überfüllten Bahn lesen

  1. Lisa sagt:

    Jaaaa – Supervorschlag! Das hat mich schon immer genervt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

12 + elf =