krimi-tick.de

Die Criminale 2013 in Thun ist beendet – Die Krimipreise sind vergeben und das Krimi-Herz freut sich

Apr 24, 13 • Veranstaltungstipp8 CommentsRead More »
FacebookLinkedInTwitterGoogle+PinterestEmpfehlen
Am 20.04.2013 wurden auf der Criminale die Preisträger des Friedrich-Glauser-Preises 2013 bekanntgegeben. Als Tango Cirminale fand die Verleihung als große Abschlussveranstaltung der 27. Criminale in Bern statt. Gänsehaut pur für die Preisträger – und dass sind sie…

Der abgekürzt Glauser genannte Friedrich-Glauser-Preis ist neben dem Deutschen Krimi Preis einer der wohl wichtigste Krimipreise im

"Lucia Melodie" / www.jugendfotos.de

„Lucia Melodie“ / www.jugendfotos.de

deutschsprachigen Raum.  Die populärste Auszeichnung wird für den besten Kriminalroman des Jahres in deutscher Sprache vergeben und ist in der Sparte Roman mit 5.000 Euro dotiert. Der Preis wird seit 1987 alljährlich in mehreren Kategorien vom Syndikat verliehen. Die Jury besteht aus vier Autoren und dem Jury-Sekretär.
Die Autorenjury hat getagt und am Samstag, den 20. April 2013 auf dem „Tango Criminale“ die Preisträger öffentlich gekürt. Wir freuen uns mit den diesjährigen Gewinnern.

Roland Spranger

Der Preis in der Sparte Roman ging an den Kriminalschriftsteller Roland Spranger für seinen Kriminalroman „Kriegsgebiete“. Der Preis ist mit 5000 EURO dotiert.

Klappentext zum Buch:

Daniel gerät während seines ISAF-Einsatzes in Afghanistan in einen Hinterhalt. Einige der Soldaten, für die er als Hauptfeldwebel verantwortlich ist, sterben. Wieder zu Hause, leidet er an einer posttraumatischen Belastungsstörung, an der auch seine Ehe zerbricht. Als Folge der Trennung hat er sein Wohnzimmer in den Garten verlegt, dort verbringt er seine Tage und Nächte auf einer Ledercouch vor einem kaputten Fernseher. Unterbrochen wird die Stumpfsinnigkeit seines Daseins nur von einem strengen Trainingsprogramm, das er sich auferlegt hat, Besuchen bei seinem Psychotherapeuten und betreuten Treffen mit seiner elfjährigen Tochter Lea. Da findet er während eines Geländelaufs eine Tote im Teich. Wegen seines psychischen Zustands verdächtigt ihn die Polizei sofort, der Täter zu sein. Daniel beginnt auf eigene Faust, in dem Mordfall zu recherchieren, macht sich damit aber nur noch verdächtiger. Gleichzeitig häufen sich immer mehr Hinweise darauf, dass er beobachtet und verfolgt wird. Er wittert eine Verschwörung oder einen versteckten Angriff der Taliban. Oder spielt ihm seine Psyche einen bösartigen Streich? Ist er wirklich so schizophren, dass ein Teil seiner Persönlichkeit Verbrechen begeht, an die sich der andere Teil nicht erinnern kann?

Marc-Oliver Bischoff

Der Preis in der Sparte Debüt ging an den Kriminalschriftsteller Marc-Oliver Bischoff für seinen Krimi „Tödliche Fortsetzung“. Dieser Preis ist mit 1500 EURO dotiert.

Klappentext zum Buch

Martin Kanthers beste Jahre, in denen er ein gefeierter, aber auch umstrittener Bestsellerautor war, liegen lange zurück. Umstritten deshalb, weil die in seinem Thriller Drachentöter beschriebenen Morde an Prostituierten bis ins Detail den Taten eines realen Serienmörders glichen. Kanther galt sogar als Hauptverdächtiger, wurde jedoch aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Der wahre Mörder konnte nie gefasst werden. Inzwischen bestimmen Einsamkeit und Ödnis Kanthers Leben, bis er eine ungewöhnliche Anfrage erhält. Ein Fan seines Thrillers bittet ihn per E-Mail, sein Manuskript gegenzulesen. Als Kanther den Text bekommt, staunt er nicht schlecht: Er hält die Fortsetzung des Drachentöters in den Händen. Aber nicht nur der Roman hat eine Fortsetzung: eine Prostituierte wird tot aufgefunden. Beginnt auch eine neue Mordserie? Polizeipsychologin Nora Winter und ihre Kollegen von der Frankfurter Kripo stehen schon bald wieder vor Kanthers Tür.

Regina Schleheck

Der Preis in der Sparte Kurzkrimi ging an die Autorin Regina Schleheck für ihren Kurzkrimi „Hackfleisch“. Dieser Preis ist mit 1000 EURO dotiert.

Klappentext zum Buch

Essen ist gefährlich! Kochen auch.
Wenn Oma Friede zu Tisch bittet, die rassige Weinhändlerin zur Verkostung lädt und ein ehemaliger Chirurg zum Küchenmesser greift, ist Vorsicht angesagt. Der Schauplatz Küche entpuppt sich als ein weites Feld für Emotionen, Konflikte und „unkonventionelle Lösungen… Kurz: nichts für Zartbesaitete.Prickelnde, packende Unterhaltung
Ob anrührend, gruselig oder verwegen – die mörderischen (Kurz-) Geschichten rund ums Essen, Trinken und Kochen lassen niemanden kalt. Mit dem Blick für das Besondere zusammengestellt, zeigen sie die ganze Bandbreite spannender Krimi-Unterhaltung.
Wer dieses Buch gelesen hat, wird eine Einladung zum Essen mit ganz anderen Augen sehen…

Weiterführende Infos:

roland-spranger.de: Die Website des Gewinners
http://www.roland-spranger.de/ >>
 
marc-oliver-bischoff.de: Die Website des Gewinners
http://marc-oliver-bischoff.de/ >>
 
regina-schleheck.de: Die Website der Gewinnerin
http://www.regina-schleheck.de/ >>
 
 
Autor: cm | krimi-tick.de

Tags:

8 Antworten auf Die Criminale 2013 in Thun ist beendet – Die Krimipreise sind vergeben und das Krimi-Herz freut sich

  1. Wiener4 sagt:

    Na, so lange dürfte es doch nicht mehr dauern, bis auch die werten Herren Nickel & Krauss preisgekrönt durch die Gegend ziehen und den Ruhm ihrer Urheber mehren…

  2. Paule sagt:

    Det find ick ooch, dem kann ick mir nur anschließen, wat Wiener4 so meinen tut. Echt knorke!!

  3. Moritz Back sagt:

    Wann ist denn mit einem kostenlosen Download von „Strudel in den Tod“ zu rechnen?

  4. Chrille sagt:

    Wenn wir die ersten 1000 Exemplare verkauft haben. 😉
    Das wird hoffentlich sehr bald der Fall sein…
    Ein Glück können eBooks nicht ausverkauft sein.
    Wir knobeln noch ob, und wenn ja wann wir das machen.
    Aber in jedem Falle geben wir hier frühzeitig eine Info.
    Danke für Euer Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

14 + zwei =